<< Fächer

Katholische Religion

Allgemeine Informationen zum Fach katholische Religionslehre

Vorbemerkungen zum Grundwissen in Katholischer Religionslehre

 

Eine zentrale Intention der Lehrplanreform war es, die Menge an zu lernendem Stoff zu reduzieren, um die Vernetzung der im Religionsunterricht vermittelten Lerninhalte zu erleichtern. Denn nur durch die Herstellung von Zusammenhängen kann ein Verständnis erzielt werden, was beim Schüler die Erfahrung fördert, dass das Lernen neue Durch- und Einblicke gewährleistet, was wiederum zu weiteren Anstrengungen in der Richtung motiviert. 


Eine notwendige Voraussetzung für ein Verstehen ist die Nachhaltigkeit des Lernens. Wenn wie in früheren Jahren stets am Ende eines Schuljahres das Heft im Abfall landet, nach einer Ex oder KA das Thema abgehakt und samt den Kerninhalten vergessen wird, dürfte eine Vernetzung und damit ein Verstehen schwer möglich sein. Dem soll die Sicherung des „Grundwissens“ dienen. Dabei darf Grundwissen nicht bloß als Vermittlung von Kenntnissen und Sachverhalten verstanden werden. Ganz wesentlich ist gerade für den Religionsunterricht die Wertevermittlung, der Respekt vor der Würde des Mitschülers, insbesondere die Achtung seiner Meinung und die Ablehnung jeder Form von Gewalt (z.B. Mobbing). Aber ohne Kenntnisse kann auch kein Verstehen erzielt werden, ebenso wenig wie ohne Bausteine kein Haus gebaut werden kann.
Allerdings müssen die Bausteine des Religionsunterrichts sich dem Alter der Schülerinnen und Schüler anpassen, nicht bloß wiederholt werden, sondern in neue, der Erfahrungswelt der Schüler und dem Lehrplan entsprechende Zusammenhänge gestellt werden.
Um die Nachhaltigkeit zu sichern, sollen bei jeder Stegreifaufgabe Grundwissensbestandteile eingebracht werden. Bei der 1. Stegreifaufgabe mindestens 20%, bei der folgenden bzw. den folgenden soll das Prinzip der Steigerung gelten. In den ersten beiden Jahrgangsstufen kann die Reproduktion deutlich überwiegen, die aber in den folgenden Jahrgangsstufen immer mehr zurücktreten und den höheren Lernzielen wie Transfer und problemlösendem Denken einen größeren Raum zugestehen soll.
In den Jahrgangsstufen 5-9 soll es im April und Mai einen Leistungstest geben, der das Grundwissen des Stoffes, der bislang behandelt wurde, und im geringeren Maße das Grundwissen der Schuljahre zuvor zum Inhalt hat. Auch bei diesem Test soll entsprechend dem Alter der Schüler das Verständnis und die eigene Kompetenz, Probleme zu erkennen und zu lösen, eine wachsende Bedeutung haben.
Wer das Grundwissen, das bis auf geringfügige Veränderungen von einem Arbeitskreis Nürnberger Religionslehrer übernommen wurde, genau anschaut, wird feststellen, dass der Lernstoff bzw. der Wissensbestandteil bestimmt nicht zu groß ist. Ein guter Teil der Bildungsziele dieses Lehrplans (Werteerziehung!) ist hinsichtlich des Erfolgs nicht zu verifizieren und von daher nicht zu benoten.


Stand: 24.01.2017

Jetzt den Aktions-Newsletter abonineren!

Der Aktions-Newsletter informiert sie bei SMV-Aktionen, Theateraufführungen etc.

Beziehung zur Schule
Close