<< Deutsch

Korrekturstandards Deutsch


Aufsatz

  • Die Anzahl und Arten der Schulaufgaben sind pro Jahrgangsstufe weitgehend durch den Lehrplan und Fachschaftsbeschlüsse festgelegt (verbindliche Aufsatzformen).
  • In den Jahrgangsstufen 5 mit 8 wird jeweils eine Schulaufgabe durch zwei Leistungstests (Jahrgangsstufentests oder Schulinterne Leistungstests) ersetzt.
  • Eine Gliederung ist für die argumentativen Schreibformen ab der 7. Jahrgangsstufe verpflichtend, ab der 9. Jahrgangsstufe jedoch für alle Aufsatzarten ; sie fließt in die Bewertung der Arbeit mit ein. Die Ansprüche an eine saubere und übersichtliche Gliederung steigen von Jahrgangsstufe zu Jahrgangsstufe aufgrund der komplexeren und umfangreicheren Themenstellungen.
  • Mit dem so genannten "Schreibplan " werden die Schülerinnen und Schüler jedoch schon ab der 5. Jahrgangsstufe vertraut gemacht.
  • Sprachliche Fehler werden am Rand der Arbeit vermerkt, wofür es verbindliche Abkürzungen gibt: R (Rechtschreibung), A (Ausdruck), Gr (Grammatik), Sb (Satzbau), Sz (Satzzeichen), M (Modus), T (Tempus). In den Randbemerkungen werden daneben diejenigen Fehler näher erläutert, die die Bereiche Inhalt und Ausdruck betreffen, wobei auch gelungene Passagen mit positiven Attributen versehen werden.
  • In den Schlussbemerkungen fasst der Lehrer die Stärken und Schwächen der Arbeit zusammen, wobei auf folgende Aspekte eingegangen wird: Gliederung/Aufbau, Inhalt, Sprache und Form (Gewichtung je nach Aufsatzart und Jahrgangsstufe). Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Transparenz der Bemerkungen, die mit der Note übereinstimmen müssen. Diese Bemerkungen sollten aber auch bei einem Misserfolg so formuliert werden, dass sie dem Schüler Möglichkeiten zur Verbesserung aufzeigen (konstruktive Kritik). Die Aufsatzbeurteilung stellt einen komplexen Abwägungsprozess dar, wobei die Schwerpunktsetzung von Aufsatzart zu Aufsatzart verschieden sein kann (z.B. Bedeutung der Gliederung bzw. des Aufbaus bei einer Erörterung oder der Form beim Protokoll). Teilbereiche sollten in der Regel nicht verabsolutiert werden, jedoch kann eine eindeutige Themaverfehlung durch eine herausragende sprachliche Fassung nicht ausgeglichen werden. Umgekehrt liegt ein ausreichendes Ergebnis dann nicht mehr vor, wenn schwerwiegende Mängel in der Darstellung (Ausdrucksvermögen und Sprachrichtigkeit) den Wert der Arbeit beeinträchtigen (vgl. ISB-Handreichungen, Band II, S. 235). Die Faktoren, die für die Notengebung ausschlaggebend sind, sind den Schülern aus der Vorbereitungsphase im Unterricht bekannt. Zudem wird zu jeder neuen Aufsatzart verbindlich mindestens eine Übung geschrieben und korrigiert.

Stegreifaufgaben

  • Stegreifaufgaben können den Stoff der letzten beiden Stunden umfassen, wobei auch Grundwissen abgefragt werden kann.
  • Inhaltliche Bereiche: Rechtschreibung, Grammatik (vor allem in der Unterstufe), literarische Themen und Begriffe (auch in Zusammenhang mit Lektüren), Sachtexte, Stilmittel...
  • Beurteilungsschlüssel: Hier hat der Lehrer einen gewissen Spielraum, je nach Anspruch und Schwierigkeit der Arbeit. Jedoch gilt auch für Stegreifaufgaben im Fach Deutsch: Note 4 bei ca. 50%

 

2. März 2010, K. Bauer, Fachbetreuerin Deutsch


Stand: 28.01.2012

Jetzt den Aktions-Newsletter abonineren!

Der Aktions-Newsletter informiert sie bei SMV-Aktionen, Theateraufführungen etc.

Beziehung zur Schule
Close